Home Über... Sammeln Technik Forum Sonstiges Verkauf Links
<< Literatur Theorie Erfahrungen Praxis Kaliber Geschichte
<< Überblick Antrieb Hemmung Sonstige
>> Spiralfeder Arten


Erfindungen im Bereich der Hemmung

Wohl in keinem anderen Bereich der Uhrentechnik wurde so viel Energie und Erfindugsreichtum verwendet wie in die Erfindungen bzw. die Entwicklung der Hemmung. Diese Vorrichtung hindert das Räderwerk daran, die von der Zugfeder abgegebene Kraft innert weniger Sekunden zu verbrauchen. Stattdessen wird die abgegebene Energie von der Hemmungspartie aufgenommen und kleinen Einheiten an das Räderwerk zurückgegeben.
Man unterscheidet nach der Bewegung des Hemmungsrades zwischen der rückfallenden bzw. rückführenden, der ruhenden und der freien Hemmung. Bei der freien Hemmung schwingt der Gangregler nach jedem Impuls ohne Verbindung mit der Hemmung. Die rückführende Hemmung ist die älteste Hemmungsart, zu ihr gehört die Spindelhemmung. Ruhende Hemmungen sind die Stiftanker-, Zylinder-, Duplex-, und Kommahemmung. Die heute noch verwendete Ankerhemmung gehört wie die, sehr selten anzutreffende Chronometerhemmung zu den freien Hemmungen.

An dieser Stelle soll aber mehr auf die geschichtlichen und weniger auf die technischen Aspekte der Erfindungen der Hemmung eingegangen werden. Eine ausführliche Erklärung zur Funktionsweise der Hemmung ist unter >Technik Theorie Basiswissen - Funktion der Uhr zu finden.

Auch in diesem Bereich mussten aber zunächst Erfindungen gemacht werden, die es überhaupt erlaubten, eine Uhr in der Grösse einer Taschenuhr zu bauen. Konkret musste das Pendel als Gangregler durch eine geeignete Einrichtung abgelöst werden. Einer der wichtigsten Schritte dazu war die Erfindung der Spiralfeder.
















© 2004, PocketWatch Switzerland