Home Über... Sammeln Technik Forum Sonstiges Verkauf Links
<< Literatur Theorie Erfahrungen Praxis Kaliber Geschichte


Technik Erfahrungen

Unter diesem Titel möchte ich einige, vor allem schmerzliche oder sogar Uhrentod bringende Erfahrungen weiter vermitteln. Aller Anfang ist schwer, heisst es, und mir scheint, der Anfang des Einstiegs in die Uhrmacherei sei noch etwas schwerer.

>Zerlegen eines Uhrwerks
>Zusammenbauen eines Uhrwerks


Das Zerlegen des Werks
Über das fachgerechte Zerlegen einer Uhr gibt es im Internet bereits illustrierte Abhandlungen (siehe >Links Technik) und diese Arbeit soll deswegen an dieser Stelle nicht noch einmal dokumentiert werden. Nachfolgend nur einige Hinweise deren Beachtung hilft, Schäden an dem Werk zu verhüten:

Wurde die Zugfeder abgespannt?
Bei meiner ersten Taschenuhr die ich zerlegt hatte wusste ich dies leider noch nicht und so entlud sich die ganze Energie der Zugfeder als ich den Anker entfernte. (Hinweise wie man die Zugfeder abspannt findet man bei >Technik>Praxis)

Ist der Werksaufbau dokumentiert bzw. habe ich Zeichnungen und/oder Fotos?
In den Anfängen der Schrauberei oder wenn man ein Werk vor sich hat, das man noch nie gesehen hat, dann empfiehlt es sich, Zeichnungen oder Fotos anzufertigen um später allfällige Unklarheiten ausrämen zu können. Grundsätzlich sollte später jedes Teil und jede Schraube wieder am richtigen Platz montiert werden und wenn am Schluss noch irgendwelche Teile übrig bleiben dann hat man definitiv etwas falsch gemacht.

Verschieden lange Schrauben!
Manchmal sehen die Schrauben, speziell diejenigen der Brücken und der Kloben genau gleich aus. Vielfach ist es aber so, dass die Schrauben unterschiedliche Längen haben. Selbstverständlich muss beim Zusammenbau jede Schraube wieder genau an ihrem Platz eingesetzt werden. Ein Grund für eine längere Schraube kann z.b. sein, dass die Schraube auf der anderen Seite der Platine einen Teil der Zeigerstellung festhält. Wird an dieser Stelle eine zu kurze Schraube eingesetzt, so funktioniert die Zeigerstellung nicht richtig und die entsprechend lange Schraube kann an anderer Stelle Druck auf das Zifferblatt ausüben und diesem im schlechtesten Fall einen Defekt zufügen.

Linksdrehende Schrauben!
In der Regel ist die Schraube die das Kronrad befestigt linksdrehend. Selbstverständlich hatte ich auch das nicht gewusst und die Schraube prompt abgewürgt.




Der Zusammenbau des Werks
Auch hier gilt dasselbe wie beim Zerlegen des Werks. Es gibt bereits Seiten die sich mit dem Zusammenbau befassen (siehe >Links Technik). Ebenfalls zu diesem Thema einige Tipps aus der Erfahrung:

Aufsetzen der Brücken
Das Aufsetzen der Brücken ist eine sehr heikle Arbeit. Je mehr Räder sich unter der Brücke befinden, desto schwieriger wird es. Ein zu starker Druck auf die falsche Stelle und schon ist ein Zapfen gebrochen oder verbogen.
Als ich zum ersten Mal eine Brücke über 3 Räder setzen sollte überkamen mich nach dem fünften Anlauf Zweifel ob ich da im richtigen Film bin und ich fragte mich, ob es für diese Arbeit vielleicht ein ganz spezielles Werkzeug oder ein Maschinchen gibt. Nach einer Kaffeepause, drei weiteren Versuchen, noch einer Kaffeepause und weiteren mehreren Versuchen hab ich es dann aber geschafft.
Also hier bitte mit viel Geduld und Feingefühl! Geht's heute nach dem x-ten Anlauf nicht dann verschiebe man diese Arbeit einfach auf einen anderen Tag.

















© 2004, PocketWatch Switzerland